Veranstaltungen

Sportwoche

Ort: Hansestadt Stendal

Mit Turnieren, Volleyball, Fußball und Freizeitspielen

weitere Veranstaltungen

Öffnungszeiten

Dienstag
09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

SERVICEZEITEN (Termine nach Vereinbarung)

Montag/Dienstag
08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen (keine Sprech- o. Servicezeit)
Donnerstag
08:00 - 18:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr

(Es gibt abweichende Öffnungszeiten in einzelnen Fachbereichen)

Kontakt

  • Hansestadt Stendal
  • Markt 1
    39576 Hansestadt Stendal
  • Tel: z.Zt. nicht besetzt; bitte Fachbereich direkt wählen
  • Fax: 03931 65-1000
  • E-Mail:

Kontakt der Fachbereiche

Kontoverbindung:

IBAN: DE37 8105 0555 3010 0115 54
BIC: NOLADE21SDL
Institut: Kreissparkasse Stendal

Logo der Image-Kampagne

Empfang einer Jugenddelegation aus der Partnerstadt Pulawy im Stendaler Rathaus

Jugendliche aus Pulawy und Stendal werden im Rathaus vom Oberbürgermeister begrüßt
Jugendliche aus Pulawy und Stendal werden im Rathaus vom Oberbürgermeister begrüßt © Gerhard Draschowski

Der Oberbürgermeister würdigte am 04.07.2017 im Rathausfestsaal den Jugendaustausch mit der Partnerstadt Puławy mit den Worten: "Willkommen in der Partner-und Hansestadt Stendal.
Ich begrüße mit Freude aus unserer Partnerstadt Puławy, unter der bewährten Leitung von Jaroslaw Mazur, dem Präsidenten des Vereins UKS Olympic Pulawy, unsere Gäste. Herzlich Willkommen Beata Mazur, Kasia Maciag, Aneta Filipek, Kamila Wojcik, Grzegorz Mazur und Jan Janowski. Im Besonderen begrüße ich natürlich die 16 Kinder und Jugendliche aus Puławy und die Teilnehmer aus Stendal.

Seit nunmehr 20 Jahren gibt es diesen lebendigen und greifbaren Austausch. Zu den I. Winckelmann - Games im Jahr 1998 reiste eine Sport- und Jugenddelegation erstmalig zu diesem sportlichen Höhepunkt. In den Folgejahren gab es zahlreiche Begegnungen in Stendal und in Pulawy, so u.a. durch die Einbeziehung der Sportarten Volleyball, Tischtennis, Schwimmen, Jiu- Jitsu sowie im Hand- und Fußball. Durch diesen Jugendaustausch haben alle Teilnehmer beider Länder - die Kultur, die Menschen und die Sprache besser kennengelernt. Über 800 Jugendliche aus Stendal und Puławy kamen in den Genuss, an den Begegnungen aktiv teilzunehmen. Es erfreut uns alle, sodass wir unvergessliche Erlebnisse und freudvolle Stunden in unseren Herzen tragen.

Auch für das diesjährige Treffen liegt ein abwechslungsreiches Besuchsprogramm vor. Ich denke hier an die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten in unserer Stadt z.B. das Rathaus, die Kirche St. Marien, das Uenglinger Tor, Tiergarten u.v.m. Der Präsident der Stadt Puławy, Herr Grobel, würdigte - vor wenigen Tagen - im Rahmen seiner Teilnahme am 50. Rolandfest die langjährige und lebhafte Verbindung und Freundschaft der jungen Menschen aus beiden Städten.

Ich möchte am heutigen Tag meinen Mitarbeitern im Amt für Jugend, Sport und Soziales, im Jugendfreizeitzentrum "Mitte", in der Pressestelle und im Veranstaltungsmanagement- und Tourismus herzlich Dank sagen für die Vorbereitung des Treffens. Ein besonderer Dank geht an Herrn Jaroslaw MazurSeit Beginn der Partnerschaft mit der Stadt Pulawy leistet Herr Mazur eine überaus vorbildliche, gewissenhafte und verantwortungsvolle Arbeit. Er ist ein Macher und Garant für weitere bildungsreiche und freudvolle Treffen."

Dolmetscherin Kasia Maciag las das Grußwort des Präsidenten Janusz Grobel vor: "Seit fast 20 Jahren entwickelt sich die Zusammenarbeit zwischen unseren Städten in vielen Bereichen. Die Delegation aus der Partnerstadt Puławy besteht aus den Schülern und Lehrern des Johannes-Paul II-Gymnasiums Nr. 1 und den Vertretern des Schulischen Sportclubs "Olympic". Die Jugendbegegnungen bereichern und entwickeln alle Teilnehmer. Deswegen bin ich immer sehr zufrieden, wenn ich die große Freude der Kinder und Jugendlichen, die an dem Austausch teilnehmen, sehe."

Jaroslaw Mazur bedankte sich bei den Vertretern der Hansestadt Stendal im Besonderen bei Uwe Bliefert und Kati Jäger mit folgenden Worten und überreicht dem Oberbürgermeister symbolisch einen Apfel: "Wir freuen uns, dass wir hier in Stendal vertraute Freunde wiedertreffen. Vor 18 Jahren wurde ein "Baum der Partnerschaft" gepflanzt. Durch wunderbare Begegnungen und der erfolgreichen Zusammenarbeit wurde der Baum immer größer und es sind Äste gewachsen. Der Baum trägt ständig neue Blüten und viele Gärtner haben den "Baum der Partnerschaft" gepflegt. Die Jugendlichen sind die Früchte der gemeinsamen Zusammenarbeit. Nach 20 Jahren gelebte Partnerschaft ernten wir nun die Äpfel."

Der Jugendaustausch wurde gefördert von der DPJW (Deutsch-Polnisches Jugendwerk), vom Landkreis Stendal und der Hansestadt Stendal.

Zurück