Terminvergabe online

Image-Broschüre

Broschüre

„Jetzt in die interaktive Broschüre klicken und die Hansestadt Stendal erleben!“

Bürgermelder

Freiwillige Feuerwehr

Link Feuerwehr [(c)Armin Fischbach]

Ehrenamtskarte

Ehrenamtskarte

Allgemeine Öffnungszeiten

Dienstag:
09:00 bis 12:00 und
14:00 bis 16:00
 
Donnerstag:
09:00 bis 12:00 und
14:00 bis 18:00

Einige Abteilungen haben erweiterte Öffnungszeiten.

KONTAKT

Hansestadt Stendal
Markt 1
39576 Hansestadt Stendal

Telefonischer Kontakt zu den Abteilungen

Kontoverbindung:

IBAN: DE37 8105 0555 3010 0115 54
BIC: NOLADE21SDL
Institut: Kreissparkasse Stendal

Sie befinden sich hier: Startseite » Bauen & Umwelt » Beteiligungen

Aktuelle Beteiligungen

Bürgerbeteiligung bezeichnet die Beteiligung der Bürgerschaft an einzelnen Planungsprozessen. Es werden grundsätzlich zwei Arten von Beteiligungsverfahren unterschieden: Einerseits die gesetzlich vorgeschriebenen oder formellen Beteiligungsverfahren und andererseits die freiwillige Bürgerbeteiligung (informelle Beteiligung).

Durch die Beteiligung der Öffentlichkeit soll jede*r die Möglichkeit haben, Interessen und Rechtspositionen im Bauleitplanverfahren oder anderen Planungsverfahren zu wahren. Möglichkeiten dafür bestehen zum einen bei der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB und zum anderen bei der Beteiligung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in welcher die Pläne für die Dauer von einem Monat öffentlich ausliegen.

Die Pläne sind während des Auslegungszeitraums auf dieser Seite abrufbar und liegen zusätzlich in der Abteilung Planung und Stadtentwicklung (Moltkestraße 34 – 36) aus. Stellungnahmen werden durch die Abteilung Planung und Stadtentwicklung entgegengenommen. Diese werden im weiteren Planungsprozess geprüft und abgewogen. Die Beteiligten werden daraufhin über das Ergebnis informiert.

  • Aktuelle Beteiligungen

    Beteiligungen

    Bürgerbeteiligung bezeichnet die Beteiligung der Bürgerschaft an einzelnen Planungsprozessen. Es werden grundsätzlich zwei Arten von Beteiligungsverfahren unterschieden: Einerseits die gesetzlich vorgeschriebenen oder formellen Beteiligungsverfahren und andererseits die freiwillige Bürgerbeteiligung (informelle Beteiligung).

    Durch die Beteiligung der Öffentlichkeit soll jede*r die Möglichkeit haben, Interessen und Rechtspositionen im Bauleitplanverfahren oder anderen Planungsverfahren zu wahren. Möglichkeiten dafür bestehen zum einen bei der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB und zum anderen bei der Beteiligung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in welcher die Pläne für die Dauer von einem Monat öffentlich ausliegen.

    Die Pläne sind während des Auslegungszeitraums auf dieser Seite abrufbar und liegen zusätzlich in der Abteilung Planung & Stadtentwicklung (Moltkestraße 34 – 36) aus. Stellungnahmen werden durch die Abteilung Planung & Stadtentwicklung entgegengenommen. Diese werden im weiteren Planungsprozess geprüft und abgewogen. Die Beteiligten werden daraufhin über das Ergebnis informiert.

  • B-Plan Nr. 60/20 "Nördliches Altes Lager"

    Bekanntmachung der 2. Verlängerung der Veränderungssperre

    Neuigkeiten | Beteiligungen

    Der Stadtrat der Hansestadt Stendal hat in seiner Sitzung am 22.05.2023 die Verlängerung der Veränderungssperre zum Bebauungsplan Nr. 60/20 „Nördliches Altes Lager“ gemäß § 17 Abs. 2 BauGB in Verbindung mit § 8 der Kommunalverfassung für das Land Sachsen-Anhalt in den jeweils gültigen Fassungen um ein Jahr mit der nachstehenden Satzung beschlossen.

    § 1

    Anordnung der Verlängerung der Veränderungssperre

    Die Geltungsdauer der bestehenden Satzung über die Anordnung einer Veränderungssperre zur Sicherung der Ziele des in Aufstellung befindlichen Bebauungsplans Nr. 60/20 „Nördliches Altes Lager“ wird um ein Jahr verlängert.

    § 2

    Räumlicher Geltungsbereich

    Der räumliche Geltungsbereich der Verlängerung der Veränderungssperre entspricht dem räumlichen Geltungsbereich des in Sitzung des Stadtrats der Hansestadt Stendal am 11.05.2020 zur Aufstellung beschlossenen Bebauungsplans Nr. 60/20 „Nördliches Altes Lager“ (siehe Anlage 2 räumlicher Geltungsbereich).

    § 3

    Inhalt und Rechtswirkungen der Veränderungssperre

    Innerhalb des räumlichen Geltungsbereichs der verlängerten Veränderungssperre dürfen:

    1. Vorhaben im Sinne des § 29 BauGB nicht durchgeführt und bauliche Anlagen nicht beseitigt werden;
    2. erhebliche oder wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, nicht vorgenommen werden.

    Gemäß § 14 Abs. 2 BauGB kann, wenn überwiegend öffentliche Belange nicht entgegenstehen, von der verlängerten Veränderungssperre eine Ausnahme zugelassen werden. Die Entscheidung über die Ausnahmen trifft die Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde.

    § 4

    Inkrafttreten und Geltungsdauer

    Die Satzung über die Verlängerung der Geltungsdauer der Veränderungssperre für den Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 60/20 „Nördliches Altes Lager“ tritt am Tage ihrer ortsüblichen Bekanntmachung in Kraft. Die Geltungsdauer richtet sich nach § 17 BauGB. Die Verlängerung der Veränderungssperre tritt nach Ablauf von einem Jahr nach Inkrafttreten außer Kraft. Die Veränderungssperre tritt in jedem Fall außer Kraft, sobald und soweit die Bauleitplanung rechtsverbindlich abgeschlossen ist. Eine Verlängerung der Geltungsdauer nach § 17 BauGB bleibt unberührt.

    Auf mögliche Entschädigungsansprüche gem. § 18 BauGB wird hingewiesen:

    Der Entschädigungsberechtigte kann Entschädigung verlangen, wenn die in § 18 Abs. 1 S. 1 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind. Er kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen beantragt.

    Symbol Beschreibung Größe
    anlage veraenderungssperre 1
    0.4 MB
    bekanntmachung am 03 05 2023
    1 MB

  • Vorhabensbezogener Bebauungsplan Nr. 40/21 "Solarpark Stendal - Heerener Straße - Bullenberg" - Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Beteiligungen
    [(c): Martin Eisenhut]

    Bekanntmachung
    Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 40/21
    „Solarpark Stendal Heerener Straße - Bullenberg“
    Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Der Stadtrat der Hansestadt Stendal hat in seiner Sitzung am 04.12.2023 den Planentwurf und den Entwurf der Begründung der 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Hansestadt Stendal „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Zugleich ist der Planentwurf sowie der Entwurf der Begründung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 40/21 „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ und die öffentliche Auslegung dieser Planungen gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch beschlossen worden. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, die öffentliche Auslegung des Entwurfs der 13. Änderung des Flächennutzungsplans, sowie des Entwurfs des vorhabenbezogenen Bebauungsplans gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen. Der Öffentlichkeit wird damit nach § 3 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit.

    Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB werden die Entwürfe der Flächennutzungsplanänderung sowie des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes nebst den Entwürfen der Begründungen mit Umweltberichten, sowie die eingegangenen umweltrelevanten Stellungnahmen auf der Internetseite (https://www.stendal.de/de/beteiligungen.html) der Hansestadt Stendal zur Ansicht und zum Ausdruck

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    digital bereitgestellt. Zugang besteht des Weiteren über das zentrale Internetportal Sachsen-Anhalts (https://www.geodatenportal.sachsen-anhalt.de/mapapps/resources/apps/Bauleitplanung/index.html?lang=de).

    Die öffentliche Auslegung wird daneben, als zusätzliches Angebot durch Auslage im Foyer des Verwaltungsgebäudes Moltkestraße 34–36, Hansestadt Stendal, in der Zeit

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    während nachstehender Öffnungszeiten ergänzt.


    Dienstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr


    Außerhalb der Sprechzeiten für den Publikumsverkehr oder bei angeordneter Schließung des Verwaltungsgebäudes können individuelle Termine telefonisch unter 03931 65-1544/ -1545 oder planungsamt@stendal.de vereinbart werden. Stellungnahmen können während der vorgenannten Auslegungsfrist schriftlich unter Nutzung folgender Anschriften eingereicht werden:


    per Post: Hansestadt Stendal
    per E-Mail: planungsamt@stendal.de
    Abt. Planung & Stadtentwicklung
    Moltkestraße 34-36
    39576 Hansestadt Stendal


    Für die Rechtzeitigkeit ist nicht die Absendung, sondern der Eingang bei der Hansestadt Stendal entscheidend. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

    Informationen zu behandelten Umweltthemen gemäß §3 Abs. 2 BauGB

    Gemäß § 2a BauGB wurden für die 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Hansestadt Stendal „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ sowie für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 40/21 „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ Umweltberichte erstellt. In den Umweltberichten werden die nachfolgend gelisteten Informationen zu folgenden Schutzgütern gegeben:

    • Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt:
    Umweltberichte: bisher intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen bieten wenig Lebensraum für Fauna und Flora; temporäre Beeinträchtigungen durch Anlagenbau möglich; Maßnahmen verhindern Verletzung/Tötung und erhebliche Störungen für Brutvogelarten und Reptilien; Kleinteiliger Entzug von Nahrungsflächen für Graugänse; nach Anlageerrichtung entsteht auf der Fläche höhere Biodiversität; Kein Lebensraum/Wanderkorridor für Amphibien; Vorhandenes Habitat von Zauneidechsen bleibt unberührt; Störung von Einzeltieren während der Bauphase möglich.

    • Schutzgut Boden:
    Umweltberichte: Bodenfunktionsbewertungsverfahren LAU; landwirtschaftlich genutzte Flächen werden in extensives Grünland umgewandelt; nur geringe baubedingte Auswirkungen zu erwarten; Aufwertung der Bodennutzung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Bodens durch Umwandlung von Acker in extensives Grünland

    • Schutzgut Wasser:
    Umweltberichte: Beschreibung der Gewässersituation im Plangebiet und dessen Umfeld; keine erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten, Schutzabstand zu nahe gelegenen Flottgraben wird eingehalten

    • Schutzgut Luft und Klima:
    Umweltberichte: Veränderungen von Flächennutzungen können sich auf das Mikroklima auswirken; keine weiteren Beeinträchtigungen von Luft und Klima zu erwarten, lediglich in der Bauphase entstehen geringe Emissionen durch Baufahrzeuge

    • Schutzgut Fläche:
    Umweltberichte: bisher intensiv genutzte Ackerflächen, danach extensive Grünlandnutzung

    • Schutzgut Landschaft:
    Umweltberichte: Starke technische Überprägung der Landschaft; geringe Reflexblendungen im näheren Umfeld sind möglich; Anlagen sind straßenseitig teilweise einsehbar; Sichtbarkeit aus der Entfernung durch die umliegenden Gehölze und Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen reduziert;

    • Schutzgut Mensch, insbesondere menschliche Gesundheit:
    Umweltberichte: durch Lage des Plangebiets neben der Heerener Straße mittlerer Vorbelastungen

    Datenschutz:

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i. V. m § 3 BauGB und dem DSG LSA. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzinformation“, das ebenfalls öffentlich bzw. im Internet ausliegt.

     

    Symbol Beschreibung Größe
    20240124 02 bekanntmachung 3 2 heerener straße
    2.6 MB
    stellungnahmen b plan heeren bullenberg
    8.8 MB
    Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 40/21 "Solarpark Stendal Heerener Straße Bullenberg"
    1.2 MB
    Begründung und Umweltbericht
    3.2 MB
    FFH - Verträglichkeitsprüfung
    1.3 MB
    Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Endbericht
    1.9 MB
    Datenschutzerklärung
    (c) Martin Eisenhut
    0.2 MB

  • 13. Flächennutzungsplanänderung der Hansestadt Stendal "Solarpark Stendal - Heerener Straße - Bullenberg" - Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Beteiligungen
    Lage des Vorhabens

    Bekanntmachung
    13. Änderung des Flächennutzungsplans der Hansestadt Stendal
    „Solarpark Stendal Heerener Straße - Bullenberg“
    Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Der Stadtrat der Hansestadt Stendal hat in seiner Sitzung am 04.12.2023 den Planentwurf und den Entwurf der Begründung der 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Hansestadt Stendal „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Zugleich ist der Planentwurf sowie der Entwurf der Begründung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 40/21 „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ und die öffentliche Auslegung dieser Planungen gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch beschlossen worden. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, die öffentliche Auslegung des Entwurfs der 13. Änderung des Flächennutzungsplans, sowie des Entwurfs des vorhabenbezogenen Bebauungsplans gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen. Der Öffentlichkeit wird damit nach § 3 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit.

    Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB werden die Entwürfe der Flächennutzungsplanänderung sowie des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes nebst den Entwürfen der Begründungen mit Umweltberichten, sowie die eingegangenen umweltrelevanten Stellungnahmen auf der Internetseite (https://www.stendal.de/de/beteiligungen.html) der Hansestadt Stendal zur Ansicht und zum Ausdruck

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    digital bereitgestellt. Zugang besteht des Weiteren über das zentrale Internetportal Sachsen-Anhalts (https://www.geodatenportal.sachsen-anhalt.de/mapapps/resources/apps/Bauleitplanung/index.html?lang=de).

    Die öffentliche Auslegung wird daneben, als zusätzliches Angebot durch Auslage im Foyer des Verwaltungsgebäudes Moltkestraße 34–36, Hansestadt Stendal, in der Zeit

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    während nachstehender Öffnungszeiten ergänzt.


    Dienstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr


    Außerhalb der Sprechzeiten für den Publikumsverkehr oder bei angeordneter Schließung des Verwaltungsgebäudes können individuelle Termine telefonisch unter 03931 65-1544/ -1545 oder planungsamt@stendal.de vereinbart werden. Stellungnahmen können während der vorgenannten Auslegungsfrist schriftlich unter Nutzung folgender Anschriften eingereicht werden:


    per Post: Hansestadt Stendal
    per E-Mail: planungsamt@stendal.de
    Abt. Planung & Stadtentwicklung
    Moltkestraße 34-36
    39576 Hansestadt Stendal


    Für die Rechtzeitigkeit ist nicht die Absendung, sondern der Eingang bei der Hansestadt Stendal entscheidend. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

    Informationen zu behandelten Umweltthemen gemäß §3 Abs. 2 BauGB

    Gemäß § 2a BauGB wurden für die 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Hansestadt Stendal „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ sowie für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 40/21 „Solarpark Stendal – Heerener Straße - Bullenberg“ Umweltberichte erstellt. In den Umweltberichten werden die nachfolgend gelisteten Informationen zu folgenden Schutzgütern gegeben:

    • Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt:
    Umweltberichte: bisher intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen bieten wenig Lebensraum für Fauna und Flora; temporäre Beeinträchtigungen durch Anlagenbau möglich; Maßnahmen verhindern Verletzung/Tötung und erhebliche Störungen für Brutvogelarten und Reptilien; Kleinteiliger Entzug von Nahrungsflächen für Graugänse; nach Anlageerrichtung entsteht auf der Fläche höhere Biodiversität; Kein Lebensraum/Wanderkorridor für Amphibien; Vorhandenes Habitat von Zauneidechsen bleibt unberührt; Störung von Einzeltieren während der Bauphase möglich.

    • Schutzgut Boden:
    Umweltberichte: Bodenfunktionsbewertungsverfahren LAU; landwirtschaftlich genutzte Flächen werden in extensives Grünland umgewandelt; nur geringe baubedingte Auswirkungen zu erwarten; Aufwertung der Bodennutzung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Bodens durch Umwandlung von Acker in extensives Grünland

    • Schutzgut Wasser:
    Umweltberichte: Beschreibung der Gewässersituation im Plangebiet und dessen Umfeld; keine erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten, Schutzabstand zu nahe gelegenen Flottgraben wird eingehalten

    • Schutzgut Luft und Klima:
    Umweltberichte: Veränderungen von Flächennutzungen können sich auf das Mikroklima auswirken; keine weiteren Beeinträchtigungen von Luft und Klima zu erwarten, lediglich in der Bauphase entstehen geringe Emissionen durch Baufahrzeuge

    • Schutzgut Fläche:
    Umweltberichte: bisher intensiv genutzte Ackerflächen, danach extensive Grünlandnutzung


    • Schutzgut Landschaft:
    Umweltberichte: Starke technische Überprägung der Landschaft; geringe Reflexblendungen im näheren Umfeld sind möglich; Anlagen sind straßenseitig teilweise einsehbar; Sichtbarkeit aus der Entfernung durch die umliegenden Gehölze und Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen reduziert;

    • Schutzgut Mensch, insbesondere menschliche Gesundheit:
    Umweltberichte: durch Lage des Plangebiets neben der Heerener Straße mittlerer Vorbelastungen

    Datenschutz:

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i. V. m § 3 BauGB und dem DSG LSA. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzinformation“, das ebenfalls öffentlich bzw. im Internet ausliegt.

    Symbol Beschreibung Größe
    20240124 02 bekanntmachung 3 2 heerener straße
    2.6 MB
    stellungnahmen fnp heeren bullenberg
    9 MB
    Entwurf der 13. Flächennutzungsplanteiländerung "Solarpark Stendal - Heerener Straße - Bullenberg"
    1.3 MB
    Begründung und Umweltbericht
    3.2 MB
    Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Endbericht
    1.9 MB
    FFH - Verträglichkeitsprüfung
    1.3 MB
    Datenschutzerklärung
    (c) Martin Eisenhut
    0.2 MB

  • Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 35/20 „Solarpark Dahlen-Heidberg“ - Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Beteiligungen
    [(c): Martin Eisenhut]

     

    Bekanntmachung

    Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 35/20 
    „Solarpark Dahlen-Heidberg“
    Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

     

    Der Stadtrat der Hansestadt Stendal hat in seiner Sitzung am 04.12.2023 dem Planentwurf, dem Entwurf der Begründung, sowie dem Entwurf des Umweltberichts der 2. Änderung des Flächennutzungsplans des Ortschaftsrats Dahlen „Dahlen – Solarpark Heidberg“ zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Zugleich ist der Planentwurf sowie der Entwurf der Begründung und des Umweltberichts des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 35/20 „Solarpark Dahlen - Heidberg“ und die öffentliche Auslegung dieser Planungen gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch beschlossen worden. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, die öffentliche Auslegung des Entwurfs der 2. Änderung des Flächennutzungsplans,  sowie des Entwurfs des vorhabenbezogenen Bebauungsplans gemäß § 3 Abs. 2  BauGB durchzuführen. Der Öffentlichkeit wird damit nach § 3 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit. Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB werden die Entwürfe der Flächennutzungsplanänderung sowie des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes nebst den Entwürfen der Begründungen mit Umweltberichten,  sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden Stellungnahmen auf der Internetseite (https://www.stendal.de/de/beteiligungen.html) der Hansestadt Stendal zur Ansicht und zum Ausdruck

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024

    digital bereitgestellt. Zugang besteht des Weiteren über das zentrale Internetportal Sachsen- Anhalts: https://www.geodatenportal.sachsen-anhalt.de/mapapps/resources/apps/Bauleitplanung/index.html?lang=de.

    Die öffentliche Auslegung wird daneben, als zusätzliches Angebot durch Auslage im Foyer des Verwaltungsgebäudes Moltkestraße 34–36, Hansestadt Stendal, in der Zeit

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    während nachstehender Öffnungszeiten ergänzt.

    Dienstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr


    Außerhalb der Sprechzeiten für den Publikumsverkehr oder bei angeordneter Schließung des Verwaltungsgebäudes können individuelle Termine telefonisch unter 03931 65-1544/ -1545 oder planungsamt@stendal.de vereinbart werden.
    Stellungnahmen können während der vorgenannten Auslegungsfrist schriftlich unter Nutzung folgender Anschriften eingereicht werden:

    per Post: Hansestadt Stendal
    per E-Mail: planungsamt@stendal.de
    Abt. Planung & Stadtentwicklung
    Moltkestraße 34-36
    39576 Hansestadt Stendal

    Für die Rechtzeitigkeit ist nicht die Absendung, sondern der Eingang bei der Hansestadt Stendal entscheidend. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

    Informationen zu behandelten Umweltthemen gemäß §3 Abs. 2 BauGB

    Gemäß § 2a BauGB wurden für die 2. Änderung des Flächennutzungsplans der Ortschaft Dahlen „Dahlen – Solarpark Heidberg“ sowie für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 35/20 „Solarpark Dahlen - Heidberg“ Umweltberichte erstellt. In den Umweltberichten werden die nachfolgend gelisteten Informationen zu folgenden Schutzgütern gegeben:

    • Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt:
    Umweltberichte: bisher intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen bieten wenig Lebensraum für Fauna und Flora; temporäre Beeinträchtigungen durch Anlagenbau möglich; Kartierung von, Amphibien, Avifauna und Reptilien Maßnahmen verhindern Verletzung/Tötung und erhebliche Störungen für Brutvogelarten Amphibien und Reptilien; nach Anlageerrichtung auf der Fläche höhere Biodiversität möglich; Störungen während der Bauphase werden durch Maßnahmen verhindert; Erhalt der vorhandenen Gehölze;

    • Schutzgut Boden:
    Umweltberichte: Bodenfunktionsbewertungsverfahren LAU; landwirtschaftlich genutzte Flächen werden in extensives Grünland umgewandelt; nur geringe baubedingte Auswirkungen zu erwarten; Aufwertung der Bodennutzung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Bodens durch Umwandlung von Acker in extensives Grünland

    • Schutzgut Wasser:
    Umweltberichte: Beschreibung der Gewässersituation im Plangebiet und dessen Umfeld; keine erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten,

    • Schutzgut Luft und Klima:
    Umweltberichte: Veränderungen von Flächennutzungen können sich auf das Mikroklima auswirken; Aufgrund der Umwandlung der Fläche von Ackerland in Grünland Emissionen von Lachgas möglich, lediglich in der Bauphase entstehen geringe Emissionen durch Baufahrzeuge

    • Schutzgut Fläche:
    Umweltberichte: bisher intensiv genutzte ertragsschwache Ackerflächen, danach extensive Grünlandnutzung

    • Schutzgut Landschaft:
    Umweltberichte: Starke technische Überprägung der Landschaft durch Bahn und Straße vorhanden; dominante Wirkung der PV-Anlagen aus südlicher Richtung wird durch Anlage von Feldgehölzen ausgeglichen; geringe Reflexblendungen im näheren Umfeld sind möglich; Sichtbarkeit aus der Entfernung durch die umliegenden Gehölze und Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen reduziert; erhöhter Reihenabstand ermöglicht blühende Ruderalflur zwischen den Modulen

    • Schutzgut Mensch, insbesondere menschliche Gesundheit:
    Umweltberichte: durch Lage des Plangebiets Vorbelastungen mit Lärmemissionen vorhanden; während der Bauphase weitere Lärmemissionen möglich; keine Auswirkungen auf menschliche Gesundheit;

    • Schutzgut kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter:
    Umweltbericht: Keine bekannte Archäologische Fundstelle; bei Funden sind Maßnahmen zum Schutz festgesetzt

    Datenschutz:
    Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe (DSGVO) i.V.m. § 3 BauGB und dem DSG LSA. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzinformation“, das ebenfalls öffentlich bzw. im Internet ausliegt.

     

     

    Symbol Beschreibung Größe
    20240124 02 bekanntmachung 3 2 dahlen heidberg
    2.6 MB
    stellungnahmen b plan dahlen heidberg
    11 MB
    entwurf vorhabenbezogener bebauungsplan nr 35 20 solarpark dahlen heidberg mit begründung und umweltbericht blendgutachten
    14 MB
    Datenschutzerklärung
    (c) Martin Eisenhut
    0.2 MB

  • 2. Änderung des Flächennutzungsplans der Ortschaft Dahlen "Dahlen - Solarpark Heidberg" - Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

    Beteiligungen
    [(c): Martin Eisenhut]

    Bekanntmachung

    2. Änderung des Flächennutzungsplans der Ortschaft Dahlen
    „Dahlen – Solarpark Heidberg“
    Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Absatz 2 BauGB

     

    Der Stadtrat der Hansestadt Stendal hat in seiner Sitzung am 04.12.2023 dem Planentwurf, dem Entwurf der Begründung, sowie dem Entwurf des Umweltberichts der 2. Änderung des Flächennutzungsplans des Ortschaftsrats Dahlen „Dahlen – Solarpark Heidberg“ zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Zugleich ist der Planentwurf sowie der Entwurf der Begründung und des Umweltberichts des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 35/20 „Solarpark Dahlen - Heidberg“ und die öffentliche Auslegung dieser Planungen gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch beschlossen worden. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, die öffentliche Auslegung des Entwurfs der 2. Änderung des Flächennutzungsplans,  sowie des Entwurfs des vorhabenbezogenen Bebauungsplans gemäß § 3 Abs. 2  BauGB durchzuführen. Der Öffentlichkeit wird damit nach § 3 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit. Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB werden die Entwürfe der Flächennutzungsplanänderung sowie des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes nebst den Entwürfen der Begründungen mit Umweltberichten,  sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden Stellungnahmen auf der Internetseite (https://www.stendal.de/de/beteiligungen.html) der Hansestadt Stendal zur Ansicht und zum Ausdruck

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024

    digital bereitgestellt. Zugang besteht des Weiteren über das zentrale Internetportal Sachsen- Anhalts: https://www.geodatenportal.sachsen-anhalt.de/mapapps/resources/apps/Bauleitplanung/index.html?lang=de.

    Die öffentliche Auslegung wird daneben, als zusätzliches Angebot durch Auslage im Foyer des Verwaltungsgebäudes Moltkestraße 34–36, Hansestadt Stendal, in der Zeit

    vom 12. Februar 2024 bis einschließlich 14. März 2024


    während nachstehender Öffnungszeiten ergänzt.

    Dienstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr


    Außerhalb der Sprechzeiten für den Publikumsverkehr oder bei angeordneter Schließung des Verwaltungsgebäudes können individuelle Termine telefonisch unter 03931 65-1544/ -1545 oder planungsamt@stendal.de vereinbart werden.
    Stellungnahmen können während der vorgenannten Auslegungsfrist schriftlich unter Nutzung folgender Anschriften eingereicht werden:

    per Post: Hansestadt Stendal
    per E-Mail: planungsamt@stendal.de
    Abt. Planung & Stadtentwicklung
    Moltkestraße 34-36
    39576 Hansestadt Stendal

    Für die Rechtzeitigkeit ist nicht die Absendung, sondern der Eingang bei der Hansestadt Stendal entscheidend. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

    Informationen zu behandelten Umweltthemen gemäß §3 Abs. 2 BauGB

    Gemäß § 2a BauGB wurden für die 2. Änderung des Flächennutzungsplans der Ortschaft Dahlen „Dahlen – Solarpark Heidberg“ sowie für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 35/20 „Solarpark Dahlen - Heidberg“ Umweltberichte erstellt. In den Umweltberichten werden die nachfolgend gelisteten Informationen zu folgenden Schutzgütern gegeben:

    • Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt:
    Umweltberichte: bisher intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen bieten wenig Lebensraum für Fauna und Flora; temporäre Beeinträchtigungen durch Anlagenbau möglich; Kartierung von, Amphibien, Avifauna und Reptilien Maßnahmen verhindern Verletzung/Tötung und erhebliche Störungen für Brutvogelarten Amphibien und Reptilien; nach Anlageerrichtung auf der Fläche höhere Biodiversität möglich; Störungen während der Bauphase werden durch Maßnahmen verhindert; Erhalt der vorhandenen Gehölze;

    • Schutzgut Boden:
    Umweltberichte: Bodenfunktionsbewertungsverfahren LAU; landwirtschaftlich genutzte Flächen werden in extensives Grünland umgewandelt; nur geringe baubedingte Auswirkungen zu erwarten; Aufwertung der Bodennutzung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Bodens durch Umwandlung von Acker in extensives Grünland

    • Schutzgut Wasser:
    Umweltberichte: Beschreibung der Gewässersituation im Plangebiet und dessen Umfeld; keine erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten,

    • Schutzgut Luft und Klima:
    Umweltberichte: Veränderungen von Flächennutzungen können sich auf das Mikroklima auswirken; Aufgrund der Umwandlung der Fläche von Ackerland in Grünland Emissionen von Lachgas möglich, lediglich in der Bauphase entstehen geringe Emissionen durch Baufahrzeuge

    • Schutzgut Fläche:
    Umweltberichte: bisher intensiv genutzte ertragsschwache Ackerflächen, danach extensive Grünlandnutzung

    • Schutzgut Landschaft:
    Umweltberichte: Starke technische Überprägung der Landschaft durch Bahn und Straße vorhanden; dominante Wirkung der PV-Anlagen aus südlicher Richtung wird durch Anlage von Feldgehölzen ausgeglichen; geringe Reflexblendungen im näheren Umfeld sind möglich; Sichtbarkeit aus der Entfernung durch die umliegenden Gehölze und Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen reduziert; erhöhter Reihenabstand ermöglicht blühende Ruderalflur zwischen den Modulen

    • Schutzgut Mensch, insbesondere menschliche Gesundheit:
    Umweltberichte: durch Lage des Plangebiets Vorbelastungen mit Lärmemissionen vorhanden; während der Bauphase weitere Lärmemissionen möglich; keine Auswirkungen auf menschliche Gesundheit;

    • Schutzgut kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter:
    Umweltbericht: Keine bekannte Archäologische Fundstelle; bei Funden sind Maßnahmen zum Schutz festgesetzt

    Datenschutz:
    Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe (DSGVO) i.V.m. § 3 BauGB und dem DSG LSA. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzinformation“, das ebenfalls öffentlich bzw. im Internet ausliegt.

    Symbol Beschreibung Größe
    20240124 02 bekanntmachung 3 2 dahlen heidberg
    2.6 MB
    stellungnahmen fnp dahlen heidberg
    10 MB
    entwurf der 2 Änderung des flächennutzungsplans dahlen mit begründung und umweltbericht blendgutachten
    14 MB
    Datenschutzerklärung
    (c) Martin Eisenhut
    0.2 MB