Terminvergabe online

Image-Broschüre

Broschüre

„Jetzt in die interaktive Broschüre klicken und die Hansestadt Stendal erleben!“

Bürgermelder

Freiwillige Feuerwehr

Link Feuerwehr [(c)Armin Fischbach]

Ehrenamtskarte

Ehrenamtskarte

Allgemeine Öffnungszeiten

Dienstag:
09:00 bis 12:00 und
14:00 bis 16:00
 
Donnerstag:
09:00 bis 12:00 und
14:00 bis 18:00

Einige Abteilungen haben erweiterte Öffnungszeiten.

KONTAKT

Hansestadt Stendal
Markt 1
39576 Hansestadt Stendal

Telefonischer Kontakt zu den Abteilungen

Kontoverbindung:

IBAN: DE37 8105 0555 3010 0115 54
BIC: NOLADE21SDL
Institut: Kreissparkasse Stendal

Sie befinden sich hier: Startseite
Neuigkeiten | News | Startseite-Topmeldungen

Gedenken in der Hansestadt Stendal am 27.01.2024

Gedenken in der Hansestadt Stendal am 27.01.2024

Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Historischer Hintergrund ist die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee. Dieser Ort steht symbolhaft für den Völkermord und für die Millionen Menschen, die durch das Nazi-Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden.

Bastian Sieler, Oberbürgermeister der Hansestadt Stendal, und Peter Sobotta, Vorsitzender des Stadtrates, gedenken der Opfer von Gewalt und Verfolgung im Nationalsozialismus. Sie legen am Samstag, um 9:00 Uhr, am Robert-Dittmann-Gedenkstein auf dem städtischen Friedhof Blumen nieder.

Anschließend, um 10:00 Uhr, findet im Musikforum Katharinenkirche das öffentliche Gespräch mit der Holocaustüberlebenden Henriette Kretz statt. Diese Veranstaltung des Maximilian-Kolbe-Werkes, der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und der Hansestadt Stendal findet im Rahmen der Aktionswoche „Denken ohne Geländer“ statt.

Mehr unter: https://www.stendal.de/de/detail/zeitzeuginnen-vor-ort.html


Musikalisch umrahmt wird das Gespräch mit der Zeitzeugin von der Pianistin Haesung Bahr.

Zurück